Too much information

Heute habe ich mal wieder das Gefühl, dass mein Leben zu kurz ist für alle Themen, die auf mich einströmen: Trump kündigt den Klimavertrag, in der christlichen Verlagswelt gibt es Veränderungen, meine Kinder kommen von der Klassenfahrt zurück, die nächsten Hefte von Family und FamilyNEXT müssen geplant werden und mein Postfach ist voll von Presseinfos, die meine Aufmerksamkeit fordern: Veränderungen beim Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende, Medienkompetenz für Grundschulkinder, Kinder vor sexueller Gewalt schützen …

Wie beneide ich manchmal unsere Haustiere, die Kaninchen und die Schildkröte. Ihre größte Sorge ist es, etwas Leckeres zu fressen zu bekommen. Sie liegen im Gras und genießen die Sonne (Schildkröte) oder den Schatten (Kaninchen).

Ich finde es oft schwierig, mich zu fokussieren, abzugrenzen von Dingen und Themen, für die jetzt einfach mal kein Platz ist in meinem Leben. Ein paar Strategien habe ich schon: Mails, die auf den ersten Blick irrelevant erscheinen, lösche ich ungelesen. Ich beschäftige mich vorrangig mit Problemen, die ich auch lösen oder zumindest beeinflussen kann. Deshalb beklage ich zwar die Entscheidung von Mister Trump, lese aber nicht jeden Artikel und Kommentar dazu. Und ich hole meinen Sohn selbst vom Klassenfahrtstreffpunkt ab. Nachbarn haben angeboten, ihn mitzubringen. Das würde mir eine Menge Zeit sparen, in der ich anderes erledigen könnte. Aber ich glaube, dass es ihm wichtig ist, dass er von seiner Familie abgeholt wird. Und deshalb hat das für mich Priorität.

Das sind meine Strategien für heute. Was sind eure? Wie geht ihr mit der Flut an Informationen, Themen und Anforderungen um?

Bettina Wendland
Redakteurin bei Family und FamilyNEXT

1 Antwort
  1. J. D. Bär
    J. D. Bär says:

    Die Flut von Informationen machen HSP (Hochsensible Persönlichkeiten) besonders viel „Stress“.
    Seit ich erkannt habe, dass ich eine HSPersönlichkeit bin, bin ich am lernen mich zu Schützen gegen eben diese grosse Herausfoderung.
    Wenn es ihnen ähnlich ergeht und sie noch nie was von HSP gehört haben, dann könnte dies eine echte Hilfe für sie sein (sich damit zu befassen).

    Ich habe gelernt, weniger Newsletter zu empfangen, nur zu ganz bestimmten Zeiten (zeitlich limitiert!!) Nachrichten zu lesen/ sehen/ anhören.

    Zudem gelingt es mir öfters, auch in „Stresssituationen“ innerlich zur Ruhe zu kommen und Jesus zu fragen: „Was würdest du an meiner Stelle tun/ nicht tun??“.

    Ich wünsche ihnen allen Gottes Weisheit und Sensibilität sich abgrenzen zu können- wenn es drann ist!
    Wie B. Wendland schon sagte: Die richtige Priorität zu finden ist die grosse Herausforderung! Manchmal ist auch NICHTS VON ALLEM „dran“!- überlegen sie grad mal ob das für sie grad zutreffen könnte?

    Verweilen in SEINER NÄHE- das hat oft mindere Priorität (gehabt bei mir)- weil, „nichts tun- geht ja garnicht“.
    Doch gerade Jesus fordert uns immer öfter dazu auf, zu seinen Füssen zu sitzen.

    Ich wünsche ihnen diese Gelassenheit- auch wenn sie noch nicht alles erledigt haben was sie meinten heute erledigen zu müssen.

    Herzliche Grüsse und Shalom!
    wünscht

    Jonas D. B.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen