Schaukel, Rutsche, Sandkasten – ist das alles?

120.000 Spielplätze gibt es in Deutschland. „Viele sind aber nicht kindgerecht“, kritisiert der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerks, Holger Hofmann.

„Es bedarf etwas mehr als Schaukel, Wippe und Sandkasten, um freies und kreatives Spielen zu ermöglichen“, sagte er dem Evangelischen Pressedienst. Kinder sollten die Möglichkeit haben, bei der Gestaltung ihrer Spielplätze mitzuwirken, unterstrich Hofmann. Dies verbessere die Qualität und die Akzeptanz durch die Kinder.

Es wäre Aufgabe der Kommunen, hier aktiv zu werden. Doch die Städte argumentieren mit „Sparzwängen“ gegen die Verbesserung der Spielplätze. Dies will Hofmann jedoch nicht gelten lassen. Ein kindgerechter Spielplatz müsse nicht mehr Geld kosten. Weil sich jedoch vielerorts nichts tut, gründen engagierte Eltern immer häufiger Initiativen, um mit Hilfe privater Sponsoren die Gestaltung und Instandhaltung selbst in die Hand zu nehmen. Das Kinderhilfswerk unterstützt solche Initiativen. „Manchmal hilft aber auch einfach der Baumarkt um die Ecke oder der handwerklich begabte Nachbar“, so Hofmann.

Zu hoffen bleibt, dass in Zukunft Kinder in Deutschland bei der Planung ihrer Spielplätze tatsächlich mehr mitentscheiden dürfen und die Gestaltung nicht allein durch Gerätenormen und Haftungsfragen bestimmt wird.

Welche Erfahrungen haben Sie mit den Spielplätzen in Ihrer Umgebung gemacht? Gibt es Dinge, die bei Ihnen dringend geändert werden sollten? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

2 Kommentare
  1. Gabi Körber sagte:

    Hallo, ich habe vor gut 10 Jahren mit meinen Kindern Spielplätze bei uns in Krefeld getestet und habe die besten in meinem damaligen Familienführer „Krefeld und seine Kinder“ vorgestellt. Viele Spielplätze waren nicht benutzbar und sogar gefährlich. Doch ehrenamtliche Spielplatzpaten retten seit einigen Jahren einiges. https://www.krefeld.de/de/dienstleistungen/spielplatzpaten/
    Das finde ich eine richtig tolle Idee. Wenn ich später Enkelkinder habe und mehr Zeit, werde ich solch ein Amt auch ausführen. Herzliche Grüße aus Krefeld-Uerdingen am Rhein

    Antworten
  2. Judy Lange sagte:

    Wir lebten in einem Vorort in dem eher die höhere mittelschicht lebte. Der Spielplatz war richtig super, ggroß, für kleine und große Kinder. Alles was das Herz begehrt! Zu 90% war ich mit meinen kids die einzige auf dem Spielplatz. Jeder hat seinen eigenen im Garten…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.