Verbreitete Irrtümer über ADHS

ADHS ist inzwischen ein bekannter Begriff. Er wird sowohl von Fachleuten als auch in Alltagsgesprächen häufig benutzt. So entstanden auch Klischees. Und es sind Irrtümer im Umlauf, die verunsichern und manchmal dazu führen, dass ADHS nicht erkannt wird und betroffene Kinder nicht die nötige Unterstützung bekommen. Der Begriff ADHS beinhaltet in diesem Artikel sowohl ADHS mit als auch ohne Hyperaktivität.

Verbreitete Irrtümer über ADHS, die immer wieder zu hören sind:

  1. „Wenn sich ein Kind gut konzentrieren kann, kann es kein ADHS haben.“ Menschen mit ADHS können sich sehr gut konzentrieren, wenn etwas für sie persönlich spannend und interessant ist, aber nur dann. Sie haben Probleme, wenn etwas langweilig oder schwierig ist.
  2. „Wer still sitzen kann, kann kein ADHS haben.“ Nicht nur Kinder ohne Hyperaktivität, die „Träumerchen“, können gut still sitzen. Selbst hyperaktive Kinder können das, zum Beispiel beim Aber es gelingt ihnen eben nur bei persönlichem Interesse (siehe 1.).
  3. „Aufmerksamkeitsdefizit bedeutet, dass diese Kinder zu wenig Aufmerksamkeit bekamen.“ Dieser Irrtum stammt daher, dass das Belohnungs- und Motivationszentrum im Gehirn bei diesen Kindern ständig „hungrig“ ist. Deshalb fordern sie meist tatsächlich mehr Aufmerksamkeit ein.
  4. „Mehr Jungen als Mädchen sind betroffen.“ Jungen bekommen eher die Hilfe und Unterstützung, die sie benötigen. Sie werden früher und häufiger diagnostiziert, weil sie sich durch die Hyperaktivität auffälliger verhalten als die oft eher ruhigen Mädchen. Durch die ADHS-typische Reizoffenheit mit Reizfilterschwäche sind die Mädchen oft hypersensibel im sozialen Kontext und bei hohem Eigeninteresse gelingt ihnen die Anpassung. Nicht selten ist dies auch eine Überanpassung mit früher Kontrollneigung, Ess- und Schlafstörungen, Depressionen und Ängsten.
  5. „Du könntest, wenn du wolltest. Gestern hast du es auch gekonnt.“ Es kann sein, dass das Gehirn aufgrund bestimmter Faktoren am Vortag „eingeschaltet“ war, zum Beispiel weil das Kind gute Laune hatte. Heute ist es nicht mehr „eingeschaltet“, zum Beispiel weil das Kind Druck verspürt. Es hat dann keinen Zugriff mehr auf sein Aufmerksamkeitszentrum und ist deshalb nicht in der Lage, die Aufgabe zu lösen.
  6. „Medikamente (Methylphenidat wie z.B. Ritalin) werden gegeben, um die Kinder ruhigzustellen und machen süchtig.“ Bei richtiger Dosierung helfen die Medikamente den Kindern, wacher und konzentrierter zu sein und verbessern die Selbststeuerung. Es entsteht nachweislich keine körperliche Abhängigkeit.
  7. „ADHS und Hochbegabung schließen sich aus.“ Es gibt viele Beispiele für Menschen mit ADHS und Hochbegabung!

Judith Gruhler ist Sozialpädagogin, Elterncoach und ADHS-Trainerin. Sie lebt mit ihrer Familie bei Ulm und arbeitet schwerpunktmäßig mit Familien mit ADHS. In der aktuellen Ausgabe von Family gibt Judith Gruhler Tipps, was betroffenen Eltern helfen kann.

 

Buchtipps:

  • Sehr empfehlenswert sind die Bücher von Cordula Neuhaus, die zum Teil nur noch antiquarisch erhältlich sind.
  • Ebenfalls empfehlenswert sind die Bücher von Helga Simchen (z.B. über ADHS und Hochbegabung) und Elisabeth Aust-Claus (z.B. zum Thema Lernen)
  • Max Lucado: Du bist einmalig (SCM Hänssler)
  • Arno Backhaus: Ach du Schreck! ADS: Vom Chaoskind zum Lebenskünstler (Brendow)
  • Anna Maria Sanders: Ich dreh gleich durch! Tagebuch eines ADHS-Kindes und seiner genervten Leidensgenossen (Gütersloher Verlagshaus)
  • Felix Ditz: Wenn ich doch nur aufmerksam sein könnte (zu beziehen über ADHS Deutschland)
  • Uta Reimann-Höhn: Langsam und verträumt: ADS bei nicht-hyperaktiven Kindern (Herder spektrum); AD(H)S in der Pubertät (Herder)

 

Hilfreiche Websites:

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.