Weisheiten über Kinderzähne: wahr oder falsch?

Beim Thema Zahnpflege für Kinder sind viele Eltern unsicher – auch, weil viele Weisheiten dazu im Umlauf sind. „Generell gilt: Je früher mit dem regelmäßigen Zähneputzen begonnen wird, desto besser ist es. Denn Karies im Milchgebiss bedroht nicht nur die ersten Zähne, sondern auch die bleibenden“, sagt Zahnarzt Alexander Planert von der Praxis Leipziger14 (www.leipziger14.de). Typische Zahnputz-Weisheiten werden hier aufgeklärt.

Weisheit 1: Nuckelflaschen sind gefährlich für die Zähne! 

Diese Aussage hat generell Berechtigung, denn durch zu häufige Nutzung der Flasche kann sogenannter Nuckelflaschenkaries entstehen. Der Grund liegt darin, dass durch dauerhaftes Nuckeln ständig Flüssigkeiten mit Zucker und Säure auf die Zähne einwirken. Das trifft selbst bei ungezuckertem Tee oder Milch zu. Nuckelflaschenkaries ist auch deshalb besonders gefährlich, weil die Erreger auf die bleibenden Zähne übergehen können.

Weisheit 2: Zähneputzen ist nach jedem Essen nötig!

Nach jedem Essen die Zähne zu putzen, ist auch für Kinder unnötig – solange die morgendliche und abendliche Zahnpflege stimmt. Bis zu einem Alter von ungefähr zehn Jahren sollten die Eltern übrigens nachputzen, wenn die Kinder fertig sind. Denn die zur gründlichen Reinigung notwendigen motorischen Fähigkeiten sind erst ab diesem Alter voll ausgeprägt.

Weisheit 3: Kinder dürfen nur Kinderzahnpasta benutzen!

Das stimmt tatsächlich – denn die Kindersorten enthalten weniger Fluorid als Zahnpasta für Erwachsene. Da die Kleinen die Paste häufig herunterschlucken, ist der Fluoridgehalt besonders wichtig, denn zu viel Fluorid ist gesundheitsschädlich. Außerdem entspricht Kinderzahnpasta den kindlichen Geschmacksvorlieben.

Weisheit 4: Keine elektrischen Zahnbürsten in Kinderhände!

Diese Aussage wiederum ist Quatsch. Denn speziell auf Kinderhände ausgelegte Modelle elektrischer Zahnbürsten sind sehr wohl bereits ab einem Alter von rund drei Jahren verwendbar. Bei der Wahl der Zahnbürste – ob Handzahnbürste oder elektrische Ausführung – sollten Eltern aber unbedingt darauf achten, dass keine zu harten und spitzen Borsten vorhanden sind, da Kinder beim Putzen öfter abrutschen.

 

1 Kommentar
  1. Ronja Vogel sagte:

    Mich hätte zum Thema Zahnpasta noch interessiert wie wichtig/nötig diese überhaupt ist. Mein Kinderarzt hat meinem mittlerweile 2,5 jährigen Sohn Flouridtabletten verschrieben, anstatt Zahnpasta. Er meint eben weil die Kinder die Pasta runter schlucken. Sie ist ein Kosmetikprodukt und die restlichen Inhaltsstoffe sind nicht als Lebensmittel überprüft. Wenn eine ganze Tube gefuttert wird ist das auch nicht gerade wünschenswert.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.