Nur fünf Minuten…

Fast ausschließlich gemeinsame Mahlzeiten, ein großes Erzählbedürfnis und immer wieder Unterstützung und Begleitung in Schule und Freizeit. Wir waren nah dran an dem, was die Kinder bewegte und was sie taten. So sah bei uns das Familienleben während der Grundschulzeit aus. Dann kam der Übertritt in die weiterführenden Schulen. Der Nachmittagsunterricht machte das bislang übliche gemeinsame Mittagessen zum seltenen Ereignis. Das Erzählbedürfnis der (werdenden) Teens reduzierte sich deutlich und verlagerte sich immer mehr auf Freunde. Die bevorzugte Kommunikationsform war nun digital.

Neben der angenehmen Entlastung, die die Selbstständigkeit und eigenständige Mobilität mit sich brachte, stellte ich irgendwann fest, dass mir der Kontakt zu den Teens verloren ging. Ich hatte das Gefühl, dass unsere Familie zunehmend zur Ess-, Schlaf- und Waschstation reduziert wurde. Das war keine befriedigende Situation für mich. Ich überlegte, was zu ändern wäre. Die Rahmenbedingungen von Schule und Freizeitaktivitäten waren und blieben weitgehend vorgegeben. Die Entwicklung weg von der Familie hinein in den größer werdenden Einflussbereich von Freunden ist gesund und normal. Das wollte und konnte ich nicht verändern. Was also tun? Wir überlegten gemeinsam und kamen zu folgenden Ideen:

Freitagabend – Familienabend

Nicht immer, aber so oft es möglich war, starteten wir an diesem Abend gemeinsam ins Wochenende. Es gab Baguette statt Vollkornbrot. Wir nahmen uns Zeit, aus der Woche zu erzählen, sprachen übers anstehende Wochenende und blieben lange sitzen. Oft spielten wir noch eine Runde Karriere-Poker zusammen oder schauten auch mal gemeinsam einen Film.

Über die Autorin: Elisabeth Vollmer ist Religionspädagogin und lebt mit ihrer Familie in Merzhausen bei Freiburg.

(…)

1 Kommentar
  1. Agnes Lückhof sagte:

    Danke für diesen Artikel und den 5-Minuten-Tipp. Im Alltag mit unseren vier Kindern hilft er mir, mich mit jedem bewusst auszutauschen. So geht in der Eile des Alltages keiner unter. ich habe es erst wenige Tage ausprobiert und bin bereits begeistert. 🙂
    Liebe Grüße und Gottes Segen

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.