Nur für dich

Wenn man den Sonntag als Geschenk Gottes an seine Geschöpfe sieht, ändert sich vieles. Von Christof Klenk

Darf man am Sonntag renovieren? Waschen und putzen? Den E-Mail-Posteingang abarbeiten? Sollten Christen diesen Tag nicht vor allem dem Lob Gottes widmen? Den ganzen Tag loben? Ist das nicht eher langweilig? Ich hatte lange Jahre ein eher durchwachsenes Verhältnis zum Sonntag, weil ich, wenn ich über ihn nachdachte, solche Fragen stellte. Ansonsten wusste ich nicht so recht, was ich mit diesem Tag anfangen sollte. Wir besuchten als Familie den Gottesdienst, und häufig hatten wir Besuch am Nachmittag. Dazu mussten die Kinder versorgt und betreut werden wie an allen anderen Tagen auch, nur umfassender, weil sie am Sonntag keine anderen Verpflichtungen hatten. Das Wochenende wurde mit dem „Tatort“ am Sonntagabend beschlossen, und am Montag begann das Leben wieder von vorne. Entsprach das der Idee des Schöpfers, als er beschloss, den siebten Tag zum Ruhetag, zum Sabbat zu machen?

Immer im Dienst

Mein Verhältnis zum Sonntag hat sich stark verändert beim Durcharbeiten eines Buches von Pete Scazzero. Der amerikanische Pastor hat einen Zusammenbruch erlebt, als seine Frau Geri ihm eröffnete, dass sie nicht mehr Teil seiner Kirchengemeinde sein wollte (wir berichteten in Family 3/12).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.