Illustration: Sabrina Müller, sabrinamueller.com

"Unser Kind hört nicht"

„Unsere Tochter (6) tut nicht, was wir ihr sagen. Sagen wir ihr, sie soll den Tisch decken, rennt sie aufs Klo und schließt sich ein. Soll sie ihre Geschwister in Ruhe lassen, nimmt sie sie hoch. Wollen wir gehen, fängt sie wieder an zu spielen. Wie können wir ihr Verhalten ändern?“
Symbolfoto: Unsplash / Art Lasovsky

Ohne Vollmacht geht es nicht

Beim Thema Vorsorge sollte man nicht nur an die alten Eltern denken. Auch für erwachsene Kinder ist eine Vollmacht unerlässlich. Annunziata Hoensbroech hat das erfahren müssen.
Foto: PeopleImages / Getty Images

"Übertreiben Sie es mit der Hygiene nicht!"

Wie finden wir ein partnerschaftliches Familienmodell, das allen Beteiligten gerecht wird? Und das auch so etwas wie ein „christliches“ Familienmodell ist? Von Jutta Koslowski
Illustration: Sabrina Müller, sabrinamueller.com

Eine pinke Winterjacke ...

„Mein mittlerer Sohn (4) wünschst sich rosafarbene und glitzernde Playmobilfiguren aus dem ‚Feenwald‘ und eine pinke Winterjacke. Sollten wir das als Eltern unterstützen oder setzen wir ihn damit Mobbing aus?“
Illustration: YT/Jadena Kühnel

Ein Paar, zwei Perspektiven: Autofahren

Katharina hat als Beifahrerin alle Hände voll zu tun. Hauke muss sich von einem beliebten männlichen Klischee verabschieden.
Symbolbild: Pixabay / Holger Langmaier

Im Sturm der Traurigkeit

Der Mann unserer Autorin kämpft immer wieder mit Depressionen. Wie kommt sie damit klar?
Familie Koslowski, Foto: privat

Nicht auf Kosten der Kinder

Wie finden wir ein partnerschaftliches Familienmodell, das allen Beteiligten gerecht wird? Und das auch so etwas wie ein „christliches“ Familienmodell ist? Von Jutta Koslowski
Illustration: Sabrina Müller, sabrinamueller.com

"Ihr Verhalten ist uns unangenehm"

„Unsere Tochter (1,5) schubst und schlägt andere Kinder – wenn ihr jemand zu nahe kommt zum Beispiel, oder wenn sie sich freut oder aufgeregt ist. Was können wir tun?“
Foto: Sarah Boll

"Wenn ich nur auf die Behinderung schaue, verpasse ich mein Kind"

Sarah träumte von einem Kind, wie man es sich eben vorstellt: schön, gesund, schlau und stark. Doch dann wurde ihr Sohn Lasse mit Trisomie 21 geboren und sie musste all ihre Vorstellungen vom vermeintlichen Mutterglück loslassen.
Illustration: YT/Jadena Kühnel

Ein Paar, zwei Perspektiven: Mit den Kindern spielen

Katharina hält viel vom freien Spiel, wenn sie es regeln kann. Hauke fühlt sich vom Spielen mit den Kleinen unter- und überfordert.