„Traumschloss Abi“ eingestürzt

„Unser Sohn (17) will ein Jahr vor dem Abi die Schule abbrechen. Er war nie ein guter Schuüler, aber jetzt hat er sich schon so weit durchgekämpft. Wie sollen wir uns verhalten?“

Gegenfrage: Warum soll Ihr Kind das Abitur machen? Wer aus der Familie will es und wozu? Im Gespräch mit Eltern erlebe ich oft, dass Eltern sich ihr Traumschloss für ihr Kind gebaut haben, aber leider, ohne die Baugenehmigung vom Landbesitzer eingeholt zu haben. Wenn Sie nun einfach anfangen zu bauen, gibt es berechtigterweise sehr viel Ärger mit dem Besitzer. Das Traumschloss ist zum Scheitern verurteilt.

UMBAUMASSNAHMEN IM TRAUMSCHLOSS
Aber wie erreichen Sie es, Ihr Traumschloss auf diesem Gelände verwirklichen zu können? Sie müssen den Besitzer von ihren Plänen überzeugen. Das geht aber nicht mit Druck oder Erpressung, sondern wenn Sie den Besitzer auf Ihrer Seite haben. Wie erreichen Sie das?

Gespräche auf Augenhöhe: Wenn Sie mit Ihrem Sohn über die Zukunft sprechen, dann geben Sie ihm das Gefühl, dass er von Ihnen auf Augenhöhe wahrgenommen wird. Versuchen Sie, das Motiv hinter dem Verhalten Ihres Sohnes zu verstehen. Er soll merken, dass es Ihnen nicht um die Verwirklichung eigener Träume geht, sondern um ein gemeinsames Projekt, bei dem Ihr Sohn maßgeblich an der Umsetzung beteiligt ist.

Den Besitzer zu Wort kommen lassen und gemeinsam Ideen entwickeln: Wenn Sie Ihrem Kind das Gefühl geben, in einem Bauteam zu sitzen, dann kann man miteinander neue Ideen entwickeln und sich auch miteinander an den neuen Plänen freuen. Das kann aber bedeuten, dass das Traumschloss an Glanz verliert, dafür aber an Stabilität gewinnt. Wägen Sie gemeinsam das Für und Wider unterschiedlicher Baupläne ab, damit Ihr Sohn die Konsequenzen, die aus den

VORSICHT VOR LUFTSCHLÖSSERN!
Sie kennen Ihren Sohn am besten. In vielen Elterngesprächen merken wir aber, dass Eltern ein Bild von den Leistungen ihres Kindes haben, das nicht der Realität entspricht. Ein Schüler, der seinen Hauptschulabschluss knapp geschafft hat, wird vermutlich nicht in absehbarer Zeit Medizin studieren. Überprüfen Sie als Eltern mit Ihrem Kind zusammen die realistische Umsetzung des Baus. Luftschlösser sehen schön aus, aber haben kein tragendes Fundament. Sie lösen sich wortwörtlich in Luft auf und hinterlassen Enttäuschung und manchmal auch Wut.

DOCH LIEBER EIN HERRENHAUS?
Herrenhäuser können auch wunderschöne Bauwerke sein, in denen gefeiert und gelebt wird. Dort ist man manchmal fröhlicher unterwegs als in den hochherrschaftlichen Traumschlössern. Überlegen Sie mit Ihrem Kind, was es heißt, wenn das Traumschloss nicht gebaut wird. Was sind die Alternativen? Geben Sie Ihrem Kind die Chance, kleiner anzufangen, aber dafür solide zu bauen.

Was heißt das konkret? Es gibt die Möglichkeit von zweiten Bildungswegen. Erst kann ihr Sohn eine Ausbildung machen und später das Abitur nachholen, wenn er doch noch studieren möchte. Oder er findet einen handwerklichen Beruf, für den er sich begeistern kann und macht dort Karriere. Manchmal staunt man, wie herrschaftlich das Herrenhaus wird, weil der Besitzer den Bau maßgeblich vorangetrieben hat. Er ist zum Bauherrn geworden.

Stefanie Böhmann ist Grund- und Hauptschullehrerin und lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.