„Warum reagiert er jetzt so komisch?“

Ehepartner gehen je nach Typ ganz unterschiedlich mit emotional schwierigen Situationen um. Wundern Sie sich nicht, unterstützen Sie lieber auf die richtige Weise – meint Jörg Berger.

Es ist eine einfache Einsicht und doch habe ich Jahre gebraucht, um sie in meiner eigenen Ehe zu entdecken: Wenn sich ein Partner unangenehm verhält, hat er sein emotionales Gleichgewicht verloren. Er braucht dann vom anderen Hilfe, um es wieder zu finden. Emotionale Unterstützung kann eine schwierige Situation in Sekunden entschärfen. Wie sie im Alltag anwendbar ist, lässt sich an drei grundlegenden Schutzmechanismen zeigen, die Partner in Stresssituationen einsetzen: Rückzug, Dominanz und die Zuflucht in eine Opferrolle.

Rückzug Ruth sieht Achim herausfordernd an: „Gehört der Samstag heute deiner Firma oder uns als Familie?“ Achim schüttelt den Kopf: „Was soll denn das schon wieder? Ich arbeite doch auch für euch.“ Den restlichen Tag geht Achim seiner Frau aus dem Weg. Ruth hat ihren Mann offenbar aus seinem Gleichgewicht gebracht. Vielleicht fühlt er sich kritisiert, überfordert oder unverstanden in seinem Engagement für die Familie. Ruth müsste nachfragen, um das herauszufinden: „Habe ich dich mit meiner Frage unter Druck gesetzt?“ – „Nein“, wird Achim vielleicht antworten. „Aber ich habe das Gefühl, es reicht nie, was ich für die Familie mache. Wir haben doch schon sonntags unseren Familientag.“

Ruth wird nun einen starken Drang verspüren, ihre Wünsche zu erklären und ihr Verhalten zu rechtfertigen. Aber es gibt noch eine bessere Option: ein wenig Geduld haben und Achim vorher wieder zu seinem Gleichgewicht verhelfen: „Achim, ich liebe unsere Familiensonntage und schätze es, dass du dir die Zeit dafür nimmst. Und ich weiß auch, dass du dich so in die Firma reinhängst, damit wir es schön haben.“ Nun sollten sich Achims Gesichtszüge entspannen. Dann hat Ruth die eine Chance, mit ihrem Wunsch gehört zu werden: „Aber zwei Stunden Wandern heute Nachmittag kannst du dir vielleicht einbauen?“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.