Beiträge

Illustration: Sabrina Müller, sabrinamueller.com

Angst vor dem Tod

„Vergangenes Jahr ist die Mutter der Freundin unserer Tochter (16) an Krebs gestorben. Seitdem hat unsere Tochter große Angst, dass entweder sie oder wir an Krebs erkranken und sterben. Wie können wir ihr helfen, einen Umgang mit dieser Angst zu finden?“
„Chemoritter“ nannte Katharina Weck ihren tapferen Sohn beim Kampf gegen den Blutkrebs. Foto: Katharina Weck

"Mein Kind war dabei zu erlöschen" - So erlebte Katharina die Krebserkrankung ihres Kindes

Für Katharina Weck ändert sich alles, als ihr Sohn Phileas an Leukämie erkrankt. Wie die Auseinandersetzung mit der Krankheit ihr Leben und ihren Glauben verändert hat.
Symbolbild: Unsplash / Ümit Bulut

"Wenn ich jetzt sterbe, höre ich nie wieder Bäume rauschen": Till erzählt von seiner Angst vor dem Tod

/
Till Pfaff fürchtet sich unglaublich davor zu sterben. Jahrelang helfen nur Antidepressiva in höchster Dosis. Hier erzählt er seine Geschichte.
Symbolbild: Getty Images / marako85

"Unsere Trauer will Ausdruck finden"

/
Monika Osmaston-Zakes wurde innerhalb von zwei Jahren mit dem plötzlichen Tod ihrer Mutter und ihres Mannes konfrontiert. Bei diesen persönlichen Abschieden ist sie viele steinige Trauerwege gegangen. Und hat schließlich eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin gemacht. Mit ihrem Buch „Begleitet in meiner Trauer“ möchte sie anderen Trauernden auf ihren Wegen zur Seite stehen.
Symbolfoto: Unsplash / freestocks.org

"Weihnachten war Überleben": Bruder nimmt sich an Heiligabend das Leben

Das Weihnachtsfest ist für den Gospelsänger Chris Lass mit einer Familientragödie verknüpft: Sein Bruder begeht am Heiligen Abend Suizid. Doch Chris findet einen Weg aus der Trauer - und bricht dabei mit allen Traditionen.
Lara wird von den Yanesha Indianern traditionell bemalt. Foto: Michael Busch

Motorradunfall in Peru: "Ich habe meine Tochter verloren, aber nicht meinen Glauben."

Vor einem Jahr starb Lara Barthel während eines Auslandsaufenthaltes. Ihre Mutter Anja schreibt darüber, wie sie diese schreckliche Zeit durchgestanden und was ihr geholfen hat.
Foto: Sophie Kröher

"Der Schmerz hört nie auf" - Drei Mütter erzählen, wie sie die Totgeburt ihres Kindes erlebt haben

Die Fotografin Sophie Kröher trifft Mütter, die ein Kind verloren haben. Ihr erzählen sie, wie sie den Verlust verarbeitet haben - und neue Hoffnung fanden.
Foto: Unsplash / Anastasiya Romanova

„Meine Gefühle stritten mit meinem Glauben“

Ihr Kind zu begraben, hat Regina Neufelds Glauben an Gott, an einen guten, fürsorglichen Gott, stark erschüttert. Und dann gestärkt. Doch um zu dieser neuen Tiefe zu gelangen, musste sie den Zerbruch zulassen und sich den unangenehmen Fragen stellen, die sie als „gute Christin“ eigentlich nicht denken wollte.

9 Jahre Loveparade-Tragödie: So erlebte ein Feuerwehrmann die Katastrophe

/
Branddirektor Jörg Helmrich hat Dienst, als bei der Duisburger Loveparade am 24. Juli 2010 eine Massenpanik ausbricht und 21 Menschen sterben. Zum Jahrestag kehrt er an den Katastrophenort zurück.

Totgeburt - Das berührende Tagebuch eines Papas

Als Emma zur Welt kommt, hat ihr Herz bereits aufgehört zu schlagen. Vater Oliver Helmers schreibt sich den Schmerz von der Seele.